TiB Logo Startseitenlink
TiB Aktuell
TiB in Kürze: Meldungen und Nachrichten von Horst Hacker
19. März 2017

Abtritt eines Mutmachers

Zu seiner Verabschiedung aus dem verfassungsrechtlich höchsten deutschen Staatsamt und seinem Wohnsitz im Berliner Schloss Bellevue gab Augsburger Allgemeine einen Rückblick auf fünf bewegte Jahre, die Joachim Gauck (77) in seiner Amtszeit durchlebte. Damals im März 2011 war er als noch nicht gewählter "Fast-Präsident" TiB-Gast von Bernd Dassel in Leutkirch. Unvergesslich, wie er hinterher im Mohren aus kleinen Gläschen die sehr bekömmlichen Bierchen aus der Härle-Privatbrauerei genüsslich schlürfend genoss!

Der 1940 in Rostock geborene Hanseat hat die Deutschen als "Präsident der Herzen" in schwierigen Situationen immer wieder bestärkt, ihnen immer wieder Mut gemacht. Dabei wagte er nicht selten auch unbequeme unpopuläre Positionen, die oft nicht jedermanns Geschmack trafen. Und, wie es sich für ein gutes Staatsoberhaupt auch gehört, hat er sich nicht selten auch in die Tagespolitik eingemischt, wenn es vonnöten schien. Dennoch habe sich das Land keineswegs so entwickelt, wie der Bundespräsident es hoffte, schreibt die bayerisch-schwäbische Tageszeitung.

Verabschiedet wurde Gauck mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt feierlich durch den Großen Zapfenstreich. Natürlich wurden seine persönlichen Musikwünsche erfüllt. Sie reichten von Militärmärschen bis zum Pop-Gassenhauer "Über sieben Brücken musst Du geh'n" der legendären DDR-Rockgruppe Karat aus dem Jahr 1979. Bleibt nur noch zu hoffen, dass er sich noch einmal einen Talk im Bocksaal wünscht...


News rund um den TiB

22. Mai 2017

Als Philipp Lahm im Dezember 2008 in der Seelhaushalle für den noch immer nicht geknackten Besucherrekord in der Geschichte der TiB-Gesprächsreihe sorgte, war er 25 Jahre jung und hatte den Zenit seiner fußballerischen Karriere noch vor sich. Als letzten Samstag die Partie gegen SC Freiburg (4:1),...

Aktueller Nachbericht

09. Mai 2017

Der 184. Talk im Bocksaal, der war ein TiB, wie man bisher keinen sah. Was "Herr Fräulein Michael Panzer" alias Wommy Wonder den rund 130 Gästen im fast voll besetzten Bocksaal optisch, sängerisch und kabarettistisch vorsetzte, dürfte die Lachmuskeln vieler so stark strapaziert haben,...