TiB Logo Startseitenlink
Vorschau: So geht es weiter
Was sich in den nächsten Monaten tut
29. Januar 2018

Ines Geipel

Anti-Doping-Aktivistin, Schriftstellerin

Kriminelle Rekorde

Ein Opfer des DDR-Staatsdopings gibt anderen Geschädigten eine Stimme

Der Weltrekord über 4x100 Meter für Vereinsstaffeln steht bis heute mit 42.20 Sekunden in den Bestenlisten. Verzeichnet sind dort aber nur noch die Namen von drei Sportlerinnen aus Jena – und ein Sternchen. Das Sternchen steht für Ines Geipel, die diesen Weltrekord für sich schon lange nicht mehr will. Erreicht hat sie ihn, weil sie in das unfreiwillige Staatsdopingsystem der DDR eingebunden war. Ines Geipel ist eines von rund 200 anerkannten Staatsdopingopfern. Die Dunkelziffer ist höher, viel höher. Und Ines Geipel versucht, den vielen weiteren Geschädigten als Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe eine Stimme zu geben.Irrsinn: Das ist die Vokabel, die Ines Geipel immer wieder benutzt, wenn sie über das Staatsdopingsystem in der DDR spricht. Sie verwendet das Wort aber auch, wenn sie über den Umgang des Internationalen Olympischen Komitees mit aktuellen Dopingfällen - auch und gerade aus Russland - spricht. Und wenn sie darüber spricht, wie oft Gesellschaft, Politik und Medien wegsehen, wenn der Sport nach wie vor Opfer in großer Zahl produziert. Ines Geipel arbeitet heute als Schriftstellerin, hat eine Professur an der "Ernst-Busch"-Hochschule für Schauspielkunst. Entsprechend wortmächtig und pointiert stellt sie ihre Thesen auf, zeichnet sie ihren eigenen Weg von der Starsprinterin zur Staatsfeindin in der DDR nach, ergreift sie Partei für die vielen namenlosen Opfer des Sports. Am 29. Januar war Ines Geipel zu Gast bei Talk im Bock mit Andreas Müller.


News rund um den TiB

15. Juni 2018

Der jetzt 66-jährige TiB-Gast von Januar 2014, Wolfgang Bosbach, hat sich zwar längst aus der großen Bundespolitik verabschiedet. Dennoch aber hat das Wort des angesehenen CDU-Politikers und Innenexperten noch immer viel Gewicht. Ganz besonders in diesen Tagen, in denen der Asylstreit zwischen...

Aktueller Nachbericht

05. Juni 2018

Die Tatsache, dass er Bergsteiger und kein Fußballer geworden ist, erklärte der aus der Bielefelder Gegend Ostwestfalens stammende, jetzt jugendliche 25 Jährchen junge Jost Kobusch zur Gaudi des 150-köpfigen Publikums im fast voll besetzten Bocksaal so: "Ich habe kaum einen Ball, aber oft viel...