TiB Logo Startseitenlink
Archiv: Wer & Was & Wann
Gäste und Themen beim TiB
03. Juli 2017 – Einlass ab 19.00 Uhr, Bocksaal Leutkirch

Steffen Schroeder

Schauspieler

Kowalski und der Mörder

Ein TV-Kommissar als Vollzugshelfer im Knast

2013 stehen sich Steffen Schroeder und Micha im Gefängnis Berlin-Tegel zum ersten Mal gegenüber. Ein Gespräch über ihre schwierige Jugend bringt sie einander näher, bei allen Unterschieden: Schroeder ist ein erfolgreicher Film- und TV-Schauspieler, ein bekanntes Gesicht, ein Sympathieträger. Micha versumpfte im rechten Milieu. Und brachte einen Menschen um. Es beginnt eine besondere Beziehung: Schroeder, bekannt als Kommissar Kowalski in „SOKO Leipzig“ und aus vielen anderen TV- und Filmproduktionen („Tatort“, „Der Kriminalist“, „Bella Block, „Keinohrhasen“) wird Vollzugshelfer des lebenslänglich Verurteilten. Er lernt den Gefängnisalltag kennen, über die Jahre dringt er tief in Michas Geschichte ein. Für den Häftling wird er wichtiger und wichtiger. Bald sieht Schroeder sein eigenes Leben in einem neuem Licht: Was unterscheidet ihn eigentlich von Micha? Und welche Entscheidungen und Wendepunkte führen überhaupt dazu, dass ein Leben gelingt oder scheitert? Schroeder hat seine Erfgahrungen  in einem Buch verarbeitet. „Was alles in einem Menschen sein kann“.
 Was den früheren Burgschauspieler dazu brachte, einen Mörder im Knast zu besuchen. Wie aus Berührungsängsten Nähe wurde. Was ihn die Begegnungen mit einem Mörder lehren und wie er die existenziellen Fragen nach Schuld und Schicksal heute beantwortet – darüber spricht Steffen Schroeder mit Karl-Anton Maucher. Musik: Just Friends. Eintritt frei. Einlass ab 19.00 Uhr. Infos: www.talk-im-bock.de


News rund um den TiB

21. November 2017

Jeder, der am Sonntagabend kurz vor Mitternacht in der Tagesthemen-Sondersendung Augen- und Ohrenzeuge des Auftritts von FDP-Chef Christian Lindner vor der Presse war und über gesunden (politischen) Menschenverstand verfügt, müsste voll und ganz überzeugt sein:Lindner hat mit dem Abbruch der...

Aktueller Nachbericht

13. November 2017

Mit dieser bemerkenswerten Aussage brachte der in Türkisch-Kurdistan ge- borene und mit sechs Jahren nach Deutschland gekommene doppelt promo- vierte Psychologie-Professor und sehr renommierte Traumatologe Jan Kizilhan sein Unbehagen zum Ausdruck. Einerseits trieben fanatisierte...